Der riesländische Patient…

24. Oktober 2014 von Thorus84

…atmet wieder selbständig!

Es geht schnurstracks auf den Winter zu, die Lendenschurze werden enger geschnallt, die Brotkörbe höher gehängt und die sommerlichen Eskapaden aufbereitet zu abenteuerlichen Geschichten, die an der Feuerstelle oder in der Schwitzhütte mit Schenkelklopfen oder müdem Abwinken zur Kenntnis genommen werden.

Für unser Projekt war es ein turbulenter Sommer, den es beinahe nicht überlebt hätte. Nach unserem Aufruf gelang es, das Riesland im wahrsten Sinne des Wortes zu retten und neu zu beleben.
Zahlreiche Fans sind dem Aufruf gefolgt und haben den gestrauchelten Krieger wieder auf die Beine gestellt.
Die Arbeiten am großen Geographia-Band, der Weltbeschreibung Rakshazars, gehen putzmunter voran, so dass es im nächsten Jahr – in welcher Form auch immer – einen weiteren Rakshazar-Band geben wird. Selten war so viel gleichzeitig in den Arbeitsthreads zu tun; die Motivation ist spürbar zurückgekehrt.

Auch in den Foren werden wir jetzt wieder präsenter sein, etwas das in der jüngsten Vergangenheit durch die “Rettungsmaßnahmen” nicht immer möglich war.

Frisches Blut gibt es auch an der Illustratorenfront zu verzeichnen: Einige hervorragende Abbildungen, Karten und Portraits sind in den letzten Wochen entstanden und es werden täglich mehr. Einen vorläufigen Höhepunkt möchten wir euch heute präsentieren, stellvertretend für alle neuen Werke und als deutliches Lebenszeichen unseres Projekts.

Unser neuer User Teferi hat uns eine wunderschöne neue Karte des wilden Kontinents beschert. Auf dieser ist auch ein Teil Aventuriens zu erkennen, so wie es sich viele Fans des Rieslands als Größenvergleich oder geographische Einordnung gewünscht haben.

Wir bedanken uns bei allen DSA-Fans für den regen Zuspruch, die Unterstützung, gleich ob sie in Rat oder Tat erfolgte und all unseren neuen Usern, dass sie mit uns an der Verwirklichung des größten DSA-Fanprojekts weiter mitwirken.

Die neue Karte des Rieslands

Die neue Karte des Rieslands von Teferi

 

 

Die Waffenbücher des Schwarzen Auges. Eine etwas andere Rezension.

27. September 2014 von Thorus84

(Eine Rezension von Dnalor the Troll)

Abschnitt 1

Von der Menge lässt du dich in eine Kaschemme treiben. Der Geruch von Drogen, Alkohol, Schweiß und Blut liegt in der Luft. (Weiter bei 77)

Abschnitt 2

Enttäuscht wendet sich der Troll wieder seinem Ale und einer halbnackten Bardame zu.

Abschnitt 22

Aus dem sandigen Boden der Grube gräbt sich plötzlich ein Skelett! Ein lebender Toter! Hier! In den Gruben! Das Tosen der Zuschauer verstummt für einige Augenblicke, dann brandet ein Sturm aus Hurra- und Buh-Rufen über die Köpfe der Kämpfer in der Grube hinweg. Da wankt das Skelett auch schon mit einer rostigen Klinge in den Händen auf die Kämpfer zu. „Ahhh! Die DUNKLEN ZEITEN! Wie konnte ich die vergessen!“ brüllt der Troll, um die Rufe der Zuschauer zu übertönen. „Eigentlich müsste ich die auch noch werten, handelt es sich doch um ein Setting auf Dere (und ist damit mit Myranor, Aventurien und Rakshazar vergleichbar). Nun… das „Arsenal“ ist Teil des Generierungsbandes „Ordung ins Chaos“. Ab S. 46 werden die damals verfügbaren Waffen vorgestellt, wobei dabei z.T. auf das Arsenal verwiesen wird. Toll find ich ja als alter Riesländer, dass die da unser Sichelschwert dabei haben. Sogar mit original riesländischem Ursprung. Ab S. 90 gibt es die gute alte klassische Waffenliste, eine Übersicht über alle Rüstungen (hier fehlen die Preise) und Waffen des Settings. Ich find das Ganze für ein One-Shot-Setting, wie es die Dunklen Zeiten sind, vollkommen ausreichend und gut gelöst.“ (Weiter bei 45)

Abschnitt 42

Vor Freude darüber, dass ihr gleicher Meinung seid, schlägt dir der Troll freundschaftlich auf die Schultern. Das genügt, um dich aus dem Gleichgewicht zu bringen und in die Grube zu stoßen, wo du so unglücklich aufschlägst, dass du dir das Genick brichst. Sei dir aber gewiss: Dein Tod sorgt beim Troll für schwere Gewissensbisse und er leidet mindestens eine Woche lang unter Schlafstörungen.

Abschnitt 45

Mit wuchtigen Schlägen treibt Urel den alten Recken, das Skelett und die schwer blutende Kunchomerin vor sich her. „Ahhh, unser Buch der Klingen. Tolles Meisterwerk! Wirklich. Ich selbst hab ja an dem Buch nicht mitgearbeitet, drumm kann ich es relativ objektiv bewerten. Im ersten Kapitel geht‘s um Regeln, das zweite Kapitel dreht sich um die verschiedenen Entwicklungsstufen (Steinzeit, späte Steinzeit, Bronzezeit und Eisenzeit). Das find ich schon mal super, da hier erstmals Steinwaffen für barbarische Völker vorgestellt werden. In Aventurien und Myranor gibt’s ja durchaus barbarische Völkerschaften, die kaum über mehr als Steinzeitwaffen verfügen, aber in den entsprechenden Waffenbüchern gibt’s nix Passendes. Kein Faustkeil, keine Steinaxt, nichts! Danach kommt das Kapitel mit den Waffen und Rüstungen der einzelnen Völker. Schnell, einfach, übersichtlich. Bei der Vielfalt der Völker in Rakshazar sehr praktisch. Am Ende jedes Völkchens gibt’s noch eine Liste mit Waffen aus Kapitel zwei und dem Aventurischen Arsenal, die der Kultur ebenfalls zur Verfügung stehen. Weiter geht‘s mit Kriegsgerät und Regeln zur Waffenherstellung.“ (Weiter bei 121)

Abschnitt 66

Der Troll gibt dir ein Horn frisches Ale aus und hilft dir dabei, deine Mumienbandagen zu ordnen.

Abschnitt 77

Du stellst dich nah an die Grube, in der heute die Kämpfe stattfinden sollen. Die ersten Wetten werden schon getätigt, die Champions aus dem Separee der Kneipe geführt und unter dem Johlen der Menge vorgestellt, ehe sie in die Grube gelassen werden. Ein dicker, stinkender Troll mit schütterem Haupthaar stellt sich neben dich. „Heute kämpfen nur Exoten gegeneinander. Ein alter Recke namens Joost aus dem Bronenland, eine Kämpferin aus Kunchom, einer der sich selbst einen Optimaten schimpft – was immer das auch sein soll – und natürlich Urel die Schreckliche, die Lokalmatadorin. Oh, es dauert wohl noch, bis die vier hier in der Grube sind. Das gibt mir die Zeit, mal über die verschiedenen Waffenbücher zu referieren, die die DSA-Charaktere dort repräsentieren. Joost steht für den Klassiker aus DSA3 Zeiten, Kaiser Retos Waffenkammer von 1993, die Kunchomerin Jasemina steht für das Aventurische Arsenal 2003, der Optimat für das Myranische Arsenal von 2007 und Urel die Schreckliche für unser eigenes Produkt, das Buch der Klingen von 2014. Nicht dabei, da noch nicht existent ist das Arsenal für Tharun und ebenfalls nicht dabei, weil auf diverse, sich nicht in meinem Besitz befindlichen Publikationen verteilt, das Arsenal für Uthuria. Bei der Bewertung geht’s mir in erster Linie um die Tauglichkeit als Waffenbuch für den Meister und die Spieler, auf so Schi-schi wie Layout, Schlechtschreibung oder Bildchen verzichte ich erst mal. Mir ist klar, dass ich als Autor des Rieslandprojektes in Bezug auf das Buch der Klingen nicht ganz objektiv bin, aber… ah da kommen die Kämpfer!“ (Weiter bei 99)

Abschnitt 88

Die Kämpfer sind in die Grube geklettert, nur der Optimat steht noch am Grubenrand und sucht verzweifelt nach einer passenden Waffe. Der alte Recke Joost schlägt sich gegen die Kunchomerin recht wacker, taumelt jedoch, als ihn die Brokthar bedrängt. Endlich entschließt sich der Optimat, einen Dämon zu beschwören, der ihm bei der Waffensuche behilflich sein soll. Tja, er hat nicht mit der kritischen Essenz Rakshazars gerechnet. Mit einen lauten Puff zerfällt er zu Staub.“ (Weiter bei 22)

Abschnitt 90.

Der Troll biegt sich vor Lachen und klopft dir auf die Schulter. Der Schlag befördert dich glatt in die Grube. Dort wartet Urel die Schreckliche auf dich…

Abschnitt 99

Unter dem Johlen der Menge klettert der alte Recke Joost als erster in die Grube hinab. Der Troll wendet sich, nachdem er ein paar Wetten platziert hat, wieder dir zu. „Ah, der Recke des Klassikers! Kaiser Retos Waffenkammer war die ganze DSA3 Zeit, also so ziemlich die ganzen 90ger hindurch, das Standardwerk für Waffen und Rüstungen. Ich selbst besitze die erste und die siebte Auflage des Klassikers, wobei sich die Editionen nur durch den Anhang unterschieden (bei der ersten Edition sind da ein paar ingame-Waffenschmiede drin, in der letzten dafür Arbalette und Co.). Der Aufbau des Waffenbuches orientierte sich stark an den damals verwendeten Waffen-Talenten (Dolche, Stichwaffen, Scharfe Hiebwaffen, Stumpfe Hiebwaffen, Schwerter, Zweihänder, …). Jede Kategorie hatte die Standardwaffen, die Warum-sollte-irgendjemand-dieses-Gelumpe-verwenden-Waffen, die Schweitzer… äh… Koscher-Taschen-Schwerter und das !BFS! (!BIG FUCKING SCHWERT!), das sich jeder halbwegs intelligente Held möglichst bald kaufte bzw. erbeutete. Schauen wir uns mal… sagen wir… die Kategorie „Scharfe Hiebwaffen“ an. Der Preis für die Warum-sollte-irgendjemand-dieses-Gelumpe-verwenden-Waffe geht an den Waqqif, der zwar als Beschreibung bei den Dolchen auftaucht, in der Waffenliste und regeltechnisch aber als Scharfe Hiebwaffe geführt wird. Das Koscher Taschenmesser ist der liebe Säbel, der auch mit dem Talent Schwerter geführt werden kann, die !BFS! geht jedoch an den Doppelkunchomer mit 2W+4 SP!“ (Weiter bei 120.)

Abschnitt 100

Nun klettert Jasemina in die Grube. „DSA4. Das Arsenal. Nun, was soll man sagen. Als ich das Arsenal zum ersten Mal durchblätterte, war ich etwas enttäuscht. Gut fand ich, dass jedes „fremde Volk“ ein eigenes Kapitel für seine kulturspezifischen Waffen bekam. Das haben wir beim Buch der Klingen beibehalten. Schlecht fand ich so ziemlich die restliche Einteilung. Lag wohl daran, dass ich damals 15 Jahre lang gewohnt war, meine Waffen entsprechend dem benötigten Waffentalent zusammenzusuchen. Hier musste ich nun umdenken. War ein Anderthalbhänder eine Waffe des leichten oder schweren Fußvolkes? Oder eine Ritterwaffe? Genau das ist es, was mich an diesem Buch so enttäuscht hat. Eine gute Idee (Waffen nach Kulturen) wurde einfach nicht zu Ende gedacht. Entweder ich mach für alle Waffen eine Kulturzuordnung oder ich bleib beim bewährten Waffentalentsystem. Bei den Rüstungen ist es das gleiche, hier ist das allerdings nicht ganz so schlimm. Den Göttern sei Dank haben die ins Arsenal auch die Belagerungswaffen mit reingenommen, in Retos Waffenkammer fehlten die damals und kamen erst in „Unter Piraten“. Insgesamt ist das Arsenal… brauchbar. Schmerzlich vermisst wird ein Index, der die Waffen einzelnen Talenten zuordnet. Die Waffenkammer war im Vergleich zum Arsenal das bessere, weil konsequentere Buch.“ (Weiter bei 118)

Abschnitt 110

Der Troll gibt dir alten Sack einen Blasentee aus.

Abschnitt 118

Mittlerweile ist der Optimat in die Grube gestiegen, nun lässt er sich ein ganzes Bündel Waffen reichen und beginnt hektisch zu suchen…

„Wer auch immer das Myranische Arsenal verbrochen hat, er gehört nackt rücklings auf ein Pferd gesetzt und zur Stadt hinausgejagt! Wie kann man nur ein Arsenal entwerfen und die Waffen dem Namen nach ordnen? Na zum Glück haben die gaaanz hinten im Buch einen Index reingepackt, der die Waffen den einzelnen Talenten zuordnet. Dumm nur, dass da kein Verweis auf die Seite ist, wo die Waffe beschrieben wird. Dafür brauch ich wieder einen anderen Index! Eine elende Sucherei das Ganze! Die Existenz von Feuerwaffen und Kanonen find ich… naja… semioptimal gelöst. Kanonen lass ich mir eingehen, die braucht man für nen richtigen Schiffskampf, Luntenschloss auch noch, aber das technisch schon weit fortgeschrittene Radschloss hätte es meiner Meinung nach nicht gebraucht. Das Myranische Arsenal ist das schlechteste Waffenbuch.“ (Weiter bei 88)

Abschnitt 120

„ Das Kapitel über die Waffen des Horasiats ist eigentlich eine Kopie des Textes aus der Box „Fürsten, Händler, Integranden“. Brauchbar, wenn man dort eine Kampagne spielt, aber man hat dann meist sowieso die Originalquelle. Ein Wort zu den Rüstungen: I.O. Alles in Allem ist Retos Waffenkammer der Standard. Wenn man keine Ahnung hat, wie man ein Arsenal aufbaut und sich an der Waffenkammer orientiert, hat man gewiss nichts falsch gemacht.“ (Weiter bei 100)

Abschnitt 121

Betreten richtet der Troll das wort an dich: “Dass das im “Auf blutigen Pfaden” versprochene Kapitel zu Schwertfutter, Schergen und Schurken im BdK fehlt, ist zum Teil meine Schuld. Wir wollten im Buch keine halbgaren Regeln haben. Und da das ganze zwar gut, aber nicht 100% rund war… Wie auch immer. Das Buch der Klingen ist das beste Waffenbuch, das für DSA je veröffentlicht wurde. Punkt.” Der massige Troll hebt sein Trinkhorn. „Wie hältst du es eigentlich? Welches Buch ist deiner Meinung nach am besten?“ Du überlegst kurz und gibst die Antwort: “Buch der Klingen” (weiter bei 42), “Ordnung ins Chaos” (weiter bei 66), “Myranisches Arsenal” (weiter bei 90), “Retos Waffenkammer” (weiter bei 110) oder “Aventurisches Asenal” (weiter bei 2)

Offener Brief des Rakshazar-Projekts

15. September 2014 von Thorus84

Offener Brief an die DSA-Community

Liebe Spielerinnen und Spieler, liebe Spielleitungen,
wir, das sind die Aktiven des Rakshazar-Projekts, möchten euch darauf aufmerksam machen, dass wir in den letzten Monaten einen starken Mitgliederschwund zu verzeichnen hatten und nun vor großen Problemen stehen. Oder, um es ganz schonungslos zu sagen: Die Fertigstellung weiterer Publikationen ist akut gefährdet; ein Ende des Projekts liegt im Bereich des Möglichen.

Dabei waren die Jahre 2013 und 2014 die erfolgreichsten in der Projektgeschichte: Unsere Downloadzahlen gehen in die tausende; die Szene blickt wohlwollend auf Inhalt und Qualität unserer Veröffentlichungen und die Hardcoverbände waren und sind ein absolutes Novum im DSA-Bereich: Erstmals wurden nicht-offizielle DSA-Produkte durch Ulisses veröffentlicht und vertrieben. In offiziellen Publikationen hat sich längst die Bezeichnung Rakshazar für das Riesland eingeschlichen. Es gibt mittlerweile zahlreiche Spielgruppen und wir erhalten durchweg positives Feedback, sowohl über das Internet, als auch auf Cons. Man könnte meinen, dass ein Fanprojekt eigentlich nicht höher aufsteigen könnte.

Doch wir müssen uns eingestehen, dass es so nicht weiter geht. Viele Projektler sind bereits jahrelang aktiv; einige sind seit mehr als 7 Jahren dabei. Eine enorme Zeitspanne für ein Non-profit-Projekt, das aberhunderte Stunden frisst, bei vergleichsweise kleiner Belohnung.
Mit fortschreitendem Alter rücken auch andere Dinge in den Vordergrund: Job, Familie, Interessenverlagerungen, mangelnde Gelegenheiten für das Hobby im Allgemeinen. Das Projekt wurde zeitweise von Leuten getragen, die das Riesland mit dem Engagement eines Vollzeitjobs betreuen – und sich aberdutzende Nächte vor dem Bildschirm um die Ohren geschlagen haben.

Nun sind wir an einem Punkt, wo diese engagierten Personen an zwei Händen abzählbar sind. Wir können keine Con-Aktionen mehr stemmen und auch die aktuellen Projekte („Buch der Dunklen Künste“, der Magieband, sowie „Hinter dem Schwert“, unsere Geographia) kommen kaum voran. Eine zusätzliche Hürde ist auch die Einführung von DSA5: Wir müssten für alle kommenden Publikationen auf DSA5 wechseln, wenn wir uns die Chance bewahren möchten, als Hardcover zu erscheinen. Da die kommenden Spielhilfen schon fast fertig sind, aber auf DSA4.1 basieren, müsste vieles wieder umgeschrieben werden, oder – unter enormen Zeitdruck – noch rasch vor der Etablierung von DSA5 veröffentlicht werden. Ein Umstand, der womöglich viele unserer Mitglieder zusätzlich demotiviert hat.

Wir haben nun die Entscheidung getroffen, dass wir den Weltenband „Hinter dem Schwert“ fertig stellen werden. Er soll ohne Regeln auskommen, systemunabhängig sein und zahlreiche Anknüpfungen, Abenteuerideen und Plotfäden enthalten, die u.a. mit Aventurien voll kompatibel sind.

Ich möchte euch heute, stellvertretend für das Team von Rakshazar.de, einladen uns bei der Fertigstellung dieses vierten Bandes zu helfen. Wir brauchen ZeichnerInnen, AutorInnen, Layout- und Lektoratsbegeisterte – kurzum: Wir brauchen frisches, kreatives Blut.
Ob HdS der traurige aber fulminante Abschluss wird, oder der Auftakt zu weiteren, tollen Fanprodukten, wird sich zeigen.

Wer Interesse daran hat, ein Teil des größten DSA-Fanprojekts zu werden, dem winken nicht nur unsterblicher Ruhm und Anerkennung, sondern eine große Portion Verantwortung, Einfluss und Gestaltungsfreiheit bei der Ausarbeitung des Verfluchten Kontinents.

Daher meine Einladung: Rettet das Riesland!

Für Rakshazar.de,
Thorus84

PS: In diesem Thread (http://rakshazar.de/forum/index.php?topic=5268.0) wird die weitere Strategie und Vorgehensweise abgestimmt. Jede Meinung, Idee oder Kritik ist uns herzlich willkommen.

Kurzgeschichte “Die Mirhamionette”

26. Mai 2014 von Thorus84

Der Orkenspalter-Kurzgeschichten-Wettbewerb ist vorbei und leider hat es nicht für einen Treppchenplatz gereicht. Ich vermute fast, dass ich die Wettbewerbsvorgabe gnadenlos verfehlt habe. ;)

Nichtsdestotrotz wünsche ich viel Vergnügen mit einem Aventurien aus der Sicht eines Rakshazaris und dem Blick hinter den geheimnisumwobenen Vorhang eines bekannten Mirhamers.

Die Mirhamionette

 

Buch der Klingen online!

20. Mai 2014 von Sphaerenwanderer

Die Downloadversion des Buches der Klingen, der rakshazarischen Waffen- und Kriegsgerätspielhilfe ist soeben online gegangen. Ab in den Downloadbereich und zieht es euch. :) Viel Spaß damit wünscht wie immer

Euer Rakshazar.de Team.

BdK-Cover

Wildes Rakshazar: OneSheet Nr. 8

13. Mai 2014 von Sphaerenwanderer

Nach der erfolgreichen Veröffentlichung des Buches der Klingen auf der RPC rafft sich der Sphärenwanderer mal wieder für ein bisschen Savage Worlds auf: Viel Spaß mit dem achten OneSheet des Wilden Rakshazar! Klickt einfach das Bild unter dem Beschreibungstext für den Download an.

 

Jäger oder Beute?

Auf den Spuren eines verschollenen Bestienjägertrupps müssen es die Helden selbst mit der gejagten Kreatur aufnehmen und mehr über das grausame Schicksal der Jäger in Erfahrung bringen.

 

Jäger oder Beute

RPC: Buch der Klingen erschienen!

11. Mai 2014 von Sphaerenwanderer

Die Roleplay- Convention 2014 ist zuende, und mit ihr 2 spannende Tage voller interessanter Gespräche, Workshops und neuen Eindrücken und Anregungen für die weitere Entwicklung Rakshazars. Wir sagen Danke an alle Interessenten und Standstöberer, die sich zu uns verirrt haben – und vielleicht konnten wir ja sogar den ein oder anderen dafür gewinnen, das Riesland gemeinsam mit uns weiter mit Leben zu füllen.

Doch halt – da war doch noch was: Das Buch der Klingen, das rakshazarische Waffenarsenal, Bestienreitführer und Belagerungswaffenkatalog hat auf der RPC das Licht der Welt erblickt! Ab sofort solltet ihr es euch im F-Shop bestellen können und schon bald sollten die vorbestellten Exemplare in den Versand gehen. Wie immer wird es auch diese Spielhilfe zum kostenlosen Download auf unserer Seite geben. Damit sie aber nicht völlig im Trubel der DSA5-Beta untergeht, warten wir mit dem Hochladen noch ein bisschen. ;)

Kuros mit euch! wünscht euch wie immer der Sphärenwanderer

 

Fun fact am Rande: Es war eine ganz schöne Überraschung und auch eine Ehre, das Buch der Helden im DSA-Museum vorzufinden. ^^

 

BdK-Cover

Ein erster Blick auf das Buch der Klingen

06. Mai 2014 von Jens

Bald ist es soweit! Pünktlich zur RPC erscheint das Buch der Klingen (BdK). Grund genug, einen genauen Blick auf das neueste Werk des Rakshazar-Projekts zu werfen.

Beginnen wir mit dem Offensichtlichen: Waffen, Rüstungen und Kriegsgerät! Allein über 100 Seiten sind gefüllt mit der ganzen Bandbreite von Waffen, Rüstungen, Streitwagen und Kriegsmaschinen. Natürlich ist das Arsenal durchgängig illustriert, so wie auch der Rest der insgesamt über 200 Seiten.
Vom Faustkeil bis zu überschweren Belagerungswaffen auf dem Rücken gepanzerter Kriegsbestien finden sich alle Waffen- und Rüstungsarten des Verfluchten Kontinents. Das Arsenal besteht aus zwei Teilen: auf der einen Seite die drei historischen Entwicklungsstufen Steinzeit, Bronzezeit und Eisenzeit. Dieser Teil des Buches wurde so allgemein gehalten, dass eine Verwendung auch außerhalb Rakshazars möglich ist, beispielsweise für aventurische Stammeskulturen.

Auf der anderen Seite steht der rein rakshazarische Arsenalteil, der die spezifischen Waffen und Rüstungen der verschiedenen riesländischen Kulturen vorstellt.

Das BdK beinhaltet außerdem einen stattlichen Kampfregelteil, u.a. für den Kampf mit und auf Bestien, sowie Regelergänzungen für die Herstellung von Waffen und Rüstungen.

Doch auch abseits der Auflistung von Waffen und Rüstungen finden sich wertvolle Informationen für alle Rakshazar-Fans: Welche Zahlungsmittel gibt es im Riesland und wie gelangt man an Ausrüstung? Wie verbreitet sind bestimmte Gegenstände? Was zeichnet das Leben in der Stein- oder Bronzezeit aus? Und, nicht zuletzt: Wie nutzlos oder sinnvoll sind die berüchtigten Kettenbikinis und Lendenschurze? Auf all diese Fragen finden sich Antworten im Buch der Klingen. Und natürlich kommen auch die Abenteuer- und Szenarioideen nicht zu kurz: Auf 24 Seiten werden besondere Waffen, magische Rüstungen und Kriegerlegenden vorgestellt; sagenumwobene Gegenstände und einzigartige Charaktere, die als Abenteueraufhänger oder Antagonisten Verwendung finden können.

Mit dem Buch der Klingen liefert das Rakshazar-Projekt ein Schmiedewerk aus Herzblut und Stahl ab, das als exklusiver Hardcoverband über den F-Shop vertrieben wird und bereits jetzt vorbestellt werden kann.

Wie immer wird das Werk kurz nach Veröffentlichung auch als kostenloser Download beim Projekt zur Verfügung stehen.

Beitrag zum Orkenspalter Kurzgeschichten-Wettbewerb

04. Mai 2014 von Thorus84

Mit dem heutigen Tage endete der Kurzgeschichten-Wettbewerb von Orkenspalter.de.

Während die fleißige Jury in den nächsten Tagen die Beiträge sichtet, möchte ich euch meinen Beitrag natürlich nicht vorenthalten.

In “Die Mirhamionette” stehen zwei Persönlichkeiten im Vordergrund, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Wir begleiten einen alten Bekannten auf seiner Suche nach der Heimat: Asaosh, einer der beiden Parnhai, die Christoph “Circuit” Vogelsang im letztjährigen Promoabenteuer “Der vielleibige Tod”  in Aventurien stranden ließ. Außerdem erhaschen wir einen Blick auf die Lebensgeschichte des wohl berühmtesten Exil-Riesländers…

Viel Spaß wünscht

Raphael


Nachtrag: Die Geschichte wird nun doch erst mit der Bekanntgabe der GewinnerInnen veröffentlicht. Möchte nicht vorweg greifen, daher habe ich es noch einmal rausgenommen. Lassen wir die Jury erstmal ihre Arbeit machen. Laut Orkenspalter sind 23 (!) Einsendungen eingegangen. Nun heißt es: Daumen drücken für das Riesland! ;)

Buch der Klingen – Cover online

27. März 2014 von Sphaerenwanderer

Das neue Cover für unser bald erscheinendes Buch der Klingen, das rakshazarische Waffen- und Kriegskunstkompendium ist fertig! Tausend Dank an unseren Cover-Guru Hannes Radke, aus dessen Feder die Illustration stammt.

BdK-Cover