Übersicht | Hilfe | Suche | Einloggen | Registrieren

Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Dezember 10, 2019, 04:17:18
Rakshazar - Forum  |  Rakshazar  |  Buch der dunklen Künste  |  Götzen und Kulte  |  Thema: Myranischer Götterband - was geht so Neues im Westen? 0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. « vorheriges nächstes »
Seiten: [1] 2 3 ... 9 | Nach unten Drucken
Autor Thema: Myranischer Götterband - was geht so Neues im Westen?  (Gelesen 19438 mal)
Moosäffchen
BdH & BdK Finalisator
Vorkämpfer Rakshazars
*
Offline

Beiträge: 4.100


Marhynianische Monstrosität


« am: Juli 06, 2010, 19:42:21 »

Ich bin's wieder: Der ewige Weltverbesserer! Wink

Vor ein paar Tagen kam der neue Myranor-Band über die Götter des Westkontinents raus. Und da dachte ich mir eine kurze Zusammenfassung zu machen, damit ihr auch wisst, was es so Neues gibt auf der regeltechnischen Seite - denn da gibt es ein paar schöne neue Ideen. Smiley

Eins im Voraus:
Es fällt beim Durchlesen des Buches stark auf, dass es zwar viele Ähnlichkeiten zwischen Göttern einzelner Völker gibt, aber diese oftmals stark unterschiedliche Aspekte besitzen. Bestes Beispiel sind der imperiale Brajan und der aventurische Praios. Beide sind Herrschergötter, aber wo Praios-Anhänger die Magie verachten, steht Brajan in Myranor als Magiegott an der Spitze des Pantheons.
Ich werde auf diesen Punkt noch später eingehen.

Neue Vorteile:
Begabung für Liturgie, Hohe Karmaenergie, Karmale Regeneration (nächtliche Reg. steigt), Liebling der Gottheit (eine Art Götter-Äquivalent des Vorteils "Eigeboren")

Geweihten-Stufen und Professionsaufsätze
Es gibt in Myranor mittlerweile 6 Stufen der Weihe. Diese sind mit der 6fachen Anzahl an Karmapunkten verbunden und entsprechenden Liturgienstufen. Das Spektrum wurde also deutlich erweitert in beide Richtungen.
Alle Weihestufen sind auch als Professionsaufsätze erhältlich. Es können somit auch "profane" Professionen zusätzlich Geweihte sein, falls der Hintergrund stimmt. Ich sollte allerdings auch dazu sagen, dass die Weiheaufsätze mit hohen Moralcodices (7+) verbunden sind, was sie deutlich weniger ansprechend für den PG-Aspekt macht. Wink

Neue Sonderfertigkeiten
- Gefäß des Gottes --> Nicht-Geweihter kann Liturgien in sich tragen
- Karmale Einstimmung --> längere Ritualdauer ermöglicht bessere Wirkung von Liturgien
- Karmale Kraftquelle --> eine Art "Karmales Erzwingen" wie bei aventurischen Zaubern
- Nähe zur Gottheit --> erhöht die KaP* abhängig von der gekauften Stufe

Allgemeine Liturgien
Viele Liturgien, die vorher bestimmten Gottheiten zugeordnet wurden, sind nun fast jeder Gottheit zugänglich. Beispiel hierfür ist die Göttliche Rüstung.

Unterscheidung zwischen etablierten Kulten und Nebenkulten
Es wird eine klare Unterscheidung gemacht zwischen etablierten Kulten wie Effardh, Zatura, Brajan und ähnlich "bekannten Gottheiten" auf der einen Seite - und kleinen, relativ unbedeutenden Kulten. Wichtiger Unterschied hier ist, dass erstere Diener Liturgien und Mirakel wirken können, die kleinen Kulte aber NICHT!
Stattdessen gibt es für diese die Göttlichen Anrufungen (s.u.).

Göttliche Anrufungen
Göttliche Anrufungen sind im weitesten Sinne auch Liturgien. Allerdings wird davon ausgegangen, dass es in kleinen/unorganisierten Kulten keine festen Liturgien gibt, die sich im Laufe langer Zeit gebildet haben.
Göttliche Anrufungen sind vielmehr eine Art "Freizauberei" der Geweihten. Man kann also Effekte beim Gott erfragen, die mit seinen Aspekten (später mehr dazu) übereinstimmen. Die Effekte sind geringer als bei Liturgien, aber man ist flexibler. Die Anrufungen sind in 5 verschiedenen Kategorien eingeteilt und müssen ihrer Stärke nach als SF gekauft werden. Man kann als Anfänger also keine epischen Wunder erbitten.

Erschaffung eigener Gött/Kulte
Hier wird es spannend! Man wählt 4 Attribute und 12 Talente. Diese sollen der Gottheit nahe stehen. Zusätzlich wählt man aus einer großen Liste aus über 200 Aspekten 6 passende Aspekte aus. Auch diese bestimmten das Wesen der göttlichen Entität.
Alle diese Auswahlen bestimmen im regeltechnischen welche Göttlichen Anrufungen überhaupt greifen können. Eine Gottheit der Friedlichkeit und Heilung wird also niemals Unterstützung beim Töten erhalten!

Es wird in diesem Abschnitt auch eine lange Liste gegeben, die die Attribute, Talente und Aspekte bekannter Gottheiten wie Praios und Phex aufzeigt. Hier fällt auf, dass es deutlich mehr sind, als man auswählen darf. Und dies liegt eben daran, dass eine Gottheit in verschiedenen Kulturen auch verschiedene Dinge repräsentiert. Brajan/Praios besitzt in dieser Liste zB Magie ABER AUCH Magiebann!


Soviel zu den neuen Regeln.
Ich persönlich finde sie sehr gut und im Gegnsatz zu den Magieregeln aus Myranor auch deutlich unkomplizierter. Es passt nicht alles nach Rakshazar, aber die Göttlichen Anrufungen sind mE die bessere Wahl im Riesland, als feste Liturgien. Liturgien sollten eher die Ausnahme (wie etwa bei Myrokar) sein.

Hoffe sie gefallen euch auch!
« Letzte Änderung: Juli 06, 2010, 19:44:07 von Moosäffchen » Gespeichert
zakkarus
Vollzeitautor
*****
Offline

Beiträge: 1.277


« Antworten #1 am: Juli 06, 2010, 20:06:31 »

Interessant dürfte evtl. die myranische Sicht über die Zeitalter sein, ebenso das "Bild" über den/die Namenlosen, die Vermischung alle (bis auf Nandus?) aventurischen & tharunischen) Götter, so daß man langsam den Eindruck bekommt, daß gar nicht so viele Götter da oben in Alveran sitzen Smiley
Gespeichert

Nomen est omen!
Moosäffchen
BdH & BdK Finalisator
Vorkämpfer Rakshazars
*
Offline

Beiträge: 4.100


Marhynianische Monstrosität


« Antworten #2 am: Juli 06, 2010, 20:24:55 »

Die aventurische Sicht ist mE eh falsch bzw. nicht allumfassend. Zu steif, teilweise unlogisch, nicht umfassend genug und noch vieles andere. Soll aber auch nicht heissen, dass ich die mytanische besser fände. Wink

Freue mich schon auf zukünftige Diksussionen hier im Forum für die Göttererweiterung. Smiley

Achja noch eins für eventuelle Befürchtungen, dass die Regeln der Göttlichen Anrufungen nur myranisch bleiben werden und deshalb noch nach Rakshazar passen:
Im aktuellen Boten ist in einem offiziellen Artikel zur Dunklen Zeit auf diese Anrufungen verwiesen worden. Ich gehe also davon aus, dass sie zukünftig auch dort beschrieben werden.
Gespeichert
Ein Dämon auf Abwegen
unser Wertedämon
Vorkämpfer Rakshazars
*
Offline

Beiträge: 7.110



« Antworten #3 am: Juli 06, 2010, 21:56:15 »

Die Göttlichen Anrufungen hören sich interessant an (Dunkle Zeiten wollt ich mir eh zulegen), der Rest begeistert mich (als Karmal-Zauberer-Nichtmöger) ehr wenig.

Und das die alle Tharunischen Götter in Myranor verbraten müssen, tut das wirklich Not? Nee, oder? *grrr*
Gespeichert

Stirbt ein Charakter nach den unter 'Sterben' genannten Kriterien, so ist er tot.
zakkarus
Vollzeitautor
*****
Offline

Beiträge: 1.277


« Antworten #4 am: Juli 11, 2010, 21:39:33 »

Ich sehe es nicht als "verbraten" an ... da ja bereits sehr früh in der Erschaffunsphase von Myranor die meisten Tharungötter dort einzogen; mit Sindaruis und Arkanzin schließt sich der Kreis (und könnte ihren Groll gegen den Sonnengott sogar erklären Smiley).
Gespeichert

Nomen est omen!
GSandSDS
Vollzeitautor
*****
Offline

Beiträge: 164


« Antworten #5 am: Juli 11, 2010, 22:54:11 »

Ich sehe es nicht als "verbraten" an ... da ja bereits sehr früh in der Erschaffunsphase von Myranor die meisten Tharungötter dort einzogen; mit Sindaruis und Arkanzin schließt sich der Kreis (und könnte ihren Groll gegen den Sonnengott sogar erklären Smiley).
Vor allem ist es lustig, dass nach imperialem Staatsglauben Sindarius und Arcansin Brajan untergeordnet werden. Gut, wobei letzterer eher den Ruf eines gestürzten Dieners Brajans hat. Zu extrem in seinen Ansichten, zu schädlich, einfach zu verboten gehörend usw. Aber auch interessant, wie sich gerade diejenigen, die ständig gegen die Draydal kämpfen müssen, hin und wieder gerne mit ihm heimlich beschäftigen. Naja, der alte Zwist zwischen Kett-mich-an vs. Ich-bin-die-Rache, wie man ihn ja inzwischen auch kennt. Wink
Gespeichert

Ein Dämon auf Abwegen
unser Wertedämon
Vorkämpfer Rakshazars
*
Offline

Beiträge: 7.110



« Antworten #6 am: Juli 11, 2010, 23:02:57 »

Ich fänds einfach besser wenn es etwas mehr unterschiede zwischen den Götterphanteonen der Verschiedenen Kontinete gäbe, Momentan besteht der Myranische Phanteon eigendlich nur aus zusammengeklauten Aventurischen und Tharunischen Göttern (oder gibts doch irgendwelche orginalen myranischen Gottheiten?).

Ich fand Thraun eben auch cool dass es mal völlig neue ziemlich fiese Götter gab, durch die Myranischen Versionen und sowas wie den Brazirraku-Quatsch *würg* geht für mich dieser Flair irgendwie flöten.

Sag ist Arkanzin in Myranor wenigstens ein Gott oder haben sie diesen CD-Mist mit Blakharaz=Arkanzin   *AUTSCH* weiter verfolgt?
Gespeichert

Stirbt ein Charakter nach den unter 'Sterben' genannten Kriterien, so ist er tot.
GSandSDS
Vollzeitautor
*****
Offline

Beiträge: 164


« Antworten #7 am: Juli 11, 2010, 23:17:54 »

Arcansin steht zumindest nicht in der Liste der Karmaspender mit drin. Des Weiteren vertritt er genau die Aspekte, die ja auch Blakharaz vertritt. Das schließt seinen unendlichen Hass auf den Namenlosen mit ein. Er wird dort nicht per se als Dämon bezeichnet, aber Charypta in Aphasmayra werden ja auch nur dem Glauben ihrer Anhänger entsprechend erstmal als Gottheiten bezeichnet. Hier muss man halt ein wenig aufpassen, da das Wort Gottheit dafür steht, was die Gläubigen in der jeweiligen Wesenheit verstehen, nicht was die Wesenheit in Wahrheit ist.

Zudem kann man von der Schiene Arkan'Zin = Blakharaz ohnehin nicht mehr wirklich runter kommen ohne die Glaubwürdigkeit zu verlieren. Blakharaz' myranischer Dämonenname ist beispielsweise Bel'Arkanz (also Großer Arkanz), wobei diese Namensnennung auch nicht wirklich neu ist. Sie gab's schon ähnlich bei den Urtulamiden in Aventurien. Die Aspekte die Arkan'Zin/Arcansin und Blakharaz/Bel'Arkanz vertreten sind auch die gleichen. Die Darstellung ist gleich (der 11-gehörnte Richter). Eigentlich ist alles gleich. Zu sagen, es wären zwei Entitäten wäre ein wenig so, als würde man Brajan und Praios nachträglich zu zwei Entitäten erklären ... oder Tsa und Zzaah... oder Charyptoroth und Charyb'Yzz.

Und was ist so schlimm daran, dass Blakharaz der Herrscher von Tharun ist? Ich meine, es passt in gewisserweise sogar. Es liegt natürlich im Wesen von Blakharaz wie bei jedem Dämon möglichst viel Zerstörung hervorzurufen. Das heißt aber noch lange nicht, dass es das ist, was er auch will. Gerade Blakharaz wird ja eher zu den Dämonen gezählt, die eher auf Unterwerfung und Knechtung aus sind als auf reine Zerstörung. Das Tharun-Setting bietet sich für Blakharaz geradezu an. Die offensichtlich gnadenlose Herrschaft der Götter ist nur eine Sache. Es ist auch zu bemerken, dass erstens einem Erzdämon immer noch 7 Götter gegenüber stehen, die alle auf ihre eigene Weise eine Art Gegenpol zu Blakharaz liefern, sei es nun um seine Schäden zu beheben oder um die Menschen dazu erziehen nach seiner harten Gesetzesauslegung zu leben. Und es fehlt offenbar die Zitadelle des Eises. Damit gibt es ein starkes Ungleichgewicht in Richtung Leben in Tharun. Ein Ungleichgewicht, dass durch einen Blakharaz sicher hervorragend wieder ausgeglichen wurd. Ob Tharun so auf Dauer überleben kann, bleibt natürlich anzuzweifeln. Allerdings werden die dauerhaft schädigenden Auswirkungen nicht sofort zu spüren sein.
Gespeichert

Ein Dämon auf Abwegen
unser Wertedämon
Vorkämpfer Rakshazars
*
Offline

Beiträge: 7.110



« Antworten #8 am: Juli 11, 2010, 23:20:19 »

Zitat
Die Darstellung ist gleich (der 11-gehörnte Richter).
Seit wann hat Blakharaz Hörner.

Zitat
Zu sagen, es wären zwei Entitäten wäre ein wenig so, als würde man Brajan und Praios nachträglich zu zwei Entitäten erklären ... oder Tsa und Zzaah... oder Charyptoroth und Charyb'Yzz.
Der Unterschied ist, das das eine von Vorherein geplant war, während das Andere Nachträglich hingebogen ist.
« Letzte Änderung: Juli 11, 2010, 23:24:07 von Ein Dämon auf Abwegen » Gespeichert

Stirbt ein Charakter nach den unter 'Sterben' genannten Kriterien, so ist er tot.
GSandSDS
Vollzeitautor
*****
Offline

Beiträge: 164


« Antworten #9 am: Juli 11, 2010, 23:30:06 »

Seit wann hat Blakharaz Hörner.
Ich müsste nochmal genau nachschauen, wo ich das gelesen habe. Es war meines Erachtens eine Urtulamidischer Darstellung. Bitte die Darstellung mit 11 Hörnern jetzt nicht gleichsetzen mit „Er ist eigentlich ein 11-gehörnter“. Diese Gleichsetzung wäre wohl für jeden Dämonologen brandgefährlich. ^^ Vielleicht hat die Sache ja was damit zu tun, dass man in den meisten Fällen nur bis zu 10-gehörnte kennt, und Blakharaz soll über diese Stufe gestellt werden. Aber letzteres ist jetzt nur eine persönliche mögliche Erklärung.

Zitat
Der Unterschied ist, das das eine von Vorherein geplant war, während das Andere Nachträglich hingebogen ist.
War es nicht sogar so, dass zur Zeit von DSAP das Pandämonium der 12 noch gar nicht feststand? Dann konnte er ja auch nur nachträglich zum Erzdämon erklärt werden.
« Letzte Änderung: Juli 11, 2010, 23:49:00 von GSandSDS » Gespeichert

GSandSDS
Vollzeitautor
*****
Offline

Beiträge: 164


« Antworten #10 am: Juli 11, 2010, 23:50:02 »

So, ich hab mich nochmal schlau gemacht. In WdZ steht nur die bekannte Darstellung des schwarzhäutigen Richters in roter Robe drin. Im Tractatus Seite 15 steht allerdings neben dieser Darstellung nochmal die Darstellung mit dem 11-gehörnten in schwarzem Gewand drin, wie man sie auch von Arkan'Zin aus Tharun kennt.

Nachtrag: Zur Krönung der ganzen Angelegenheit ist mir jetzt sogar aufgefallen, dass Blakharaz im Tractatus sogar einmal als „der Unversöhnliche“ bezeichnet wird – wie Arkan'Zin.
« Letzte Änderung: Juli 12, 2010, 05:34:24 von GSandSDS » Gespeichert

Ein Dämon auf Abwegen
unser Wertedämon
Vorkämpfer Rakshazars
*
Offline

Beiträge: 7.110



« Antworten #11 am: Juli 12, 2010, 07:22:47 »

Sag ich doch der Mist stammst aus dem TCD, vorher gabs mWn keinerlei Andeutungen dazu.
Und da das Ding mWn eine Ingamequelle ist, könnte man sie problemlos ignorieren und Arkan'Zin zum richtigen Gott machen.
Es geht ja schließlich um einen Konflikt der Götterphanteone einen Dämon da rein zubringen verwässert doch nur die Grundlage der Kampagne. Und führt zu allerhand Problemen (Oh, leidet der Herr Arkan'Zin Azarai an Schwindsucht oder warum wird er immer ohnmächtig wenn er einen anderen Tempel betritt?).



Gespeichert

Stirbt ein Charakter nach den unter 'Sterben' genannten Kriterien, so ist er tot.
GSandSDS
Vollzeitautor
*****
Offline

Beiträge: 164


« Antworten #12 am: Juli 12, 2010, 08:06:11 »

Ich habe Arkan'Zin noch niemals irgendwelche Tempel betreten sehen? O.o Warum sollte er auch in fremden Tempeln auftauchen? Warum sollte das auch ein Problem sein? Warum sollte beispielsweise Rondra im Efferd-Tempel auftauchen? Und Praios ist auch noch nie nachweislich in einem Ingerimm-Tempel erschienen. Nebenbei dürfte Blakharaz wohl stark genug sein, um ein paar Minütchen Tempelbesuch - ganz gleich welcher Gottheit – auszuhalten.

Das Hauptproblem sind immer noch …

a) Die absolute Identität der beiden Entitäten bezüglich ihrer Prinzipien. Wenn ein Gott (abgesehen vom Namenlosen) für die gleichen Prinzipien stehen kann, wie ein Erzdämon, können wir auch gleich Erzdämonen wie Thargunitoth, Belkelel und Tasfarelel usw. als Götter einführen (bzw. Doppelgänger von ihnen). Die sind auch nicht wesentlich schlimmer als Arkan'Zin. Dies würde Gottheiten und Dämonen allerdings beliebig austauschbar machen.

b) Du würdest mit einer Trennung von Blakharaz und Arkan'Zin ja nicht nur den einen Text im Tractatus Lügen (oder Irrtum) strafen. Du würdest auch tausende Jahre Beschwörungsgeschichte Lügen strafen. Gerade wegen des Namens. In Myranor heißt Blakharaz ja noch heute Bel'Arkanz. Natürlich enthält der Text von Yamaz einige Passagen, die recht fragwürdig sind, doch Yamaz ibn Mhuratis Texte komplett als Unsinn abzutun, geht schon arg weit. Bislang hatte der Genosse ja auch eigentlich immer Recht gehabt. Und selbst Yamaz sagt, dass kein Dämon so gerne Gott spielt wie er.

c) Ich weiß nicht was an einem Erzdämon Arkan'Zin bezüglich eines Götterstreits so schlimm sein soll. Im Gegenteil! Man stelle sich nur mal vor: Da kommen 7 Götter daher (ich lass den Namenlosen jetzt mal außen vor) und verbünden sich mit einem Erzdämon, um eine Globule beherrschen zu können. Also wenn DAS kein Grund für einen Götterstreit ist, dann weiß ich auch nicht.

Zur Grundlage der Kampagne: Selbige Grundlage bestand ja auch aus einer Zeit, wo noch keine 12 Erzdämonen definiert waren. Und wie gesagt, mit einem Erzdämon an der Spitze der Neugötter kriegt meiner Meinung nach die Götterkampagne erstmal so richtig Dampf im Kessel. Da verwässert nix, im Gegenteil, das gibt der Sache erst richtig Zunder. Wink
« Letzte Änderung: Juli 12, 2010, 08:13:11 von GSandSDS » Gespeichert

GSandSDS
Vollzeitautor
*****
Offline

Beiträge: 164


« Antworten #13 am: Juli 12, 2010, 08:56:06 »

Kleiner Nachtrag: Ich habe mich nochmal bezüglich der Arkanai im alten Regelwerk kundig gemacht. Die Diener Arkan'Zins werden explizit als „Dämonen“ bezeichnet (in diesem Fall 1- (häurig) bis 9-gehörnt (extrem selten), 11-gehörnt ist Arkan'Zin ja selbst). Und zwar Rache-Dämonen, um genau zu sein. Wieder ein Punkt in Richtung eines Arkan'Zin mit dämonischem Hintergrund.

Das einzige, was mir zu einem göttlichen Arkan'Zin da noch einfallen würde, was die Sache noch wenigstens etwas erklärbar machen würde, wäre die Vorstellung eines an die Niederhöllen gefallenen Gottes (also ähnlich Charyptoroth oder nach MyGö nun auch möglicherweise Aphasmayra, die es zum Ende des Katzenzeitalters erwischt haben soll). Nur damit wäre wohl auch Arkan'Zin kein Karmaspender mehr(*). Vielmehr würde er seine Leute dann mit dunklen Gaben beglücken (was seine Anhänger absolut nicht minder gefährlich machen würde). Des Weiteren könnte mit diesem Sturz Arkan'Zin immer noch genauso gut Blakharaz sein. – Eine Mögliche Erklärung für seinen Sturz wäre übrigens sein Zoff mit dem Namenlosen und seiner Suche nach mehr Macht gegen ihn, die er in der Domäne Tyakaar (myranischer Name) gefunden haben könnte. Aber dieser letzte Satz ist nicht umsonst mit einem Gedankenstrich abgetrennt. Smiley

(*) Ich erinnere mich gehört zu haben, dass man in einem der offiziellen Abenteuerbänden (ich glaube es war was aus der Phillasseon-Saga oder aus Hinter dem Horizont) damals auch einigen Charypta/Charyptoroth-Anhänern noch Karma zuwies. In den Neuauflagen hat man es aber, um die Grenzlinie zwischen Dämon und Gott wieder schärfer zu ziehen, rückgängig gemacht.

===================================================

Aber ich möchte die Sache einfach nochmal auf den Punkt bringen, die mich hier so wurmt:

Arcan'Zin
-----------

- Er steht für Rache
- Er steht für Herrschaft
- Er steht für gnadenlose Gesetze
- Er hat Meuchel/Rache-Dämonen in seinem Gefolge
- Er steht für Finsternis
- Er hat einen „Gott ohne Namen” bekämpft und vertrieben
- Er wird als 11-gehörnter (Scharf-)Richter beschrieben
- Er wird Der Unversöhnliche genannt


Blakharaz
-----------

- Er hieß in Aventurien früher Bel'Arkanz, in Myranor heute noch
- Er steht für Rache
- Er steht für Herrschaft
- Er steht für gnadenlose Gesetze
- Er hat Meuchel/Rache-Dämonen in seinem Gefolge
- Seine Dämonen arbeiten oft in oder mit der Finsternis
- Er hasst den „Gott ohne Namen” wie die Pest
- Er wird im Tractatus als 11-gehörnter (Scharf-)Richter beschrieben
- Er wird im Tractatus Der Unversöhnliche genannt.

Die Schlussfolgerung ==> Beide Entitäten haben nichts miteinander zu tun.
Das will mir einfach nicht in den Kopf.
« Letzte Änderung: Juli 12, 2010, 09:32:36 von GSandSDS » Gespeichert

Ein Dämon auf Abwegen
unser Wertedämon
Vorkämpfer Rakshazars
*
Offline

Beiträge: 7.110



« Antworten #14 am: Juli 12, 2010, 10:00:31 »

Zitat
Kleiner Nachtrag: Ich habe mich nochmal bezüglich der Arkanai im alten Regelwerk kundig gemacht. Die Diener Arkan'Zins werden explizit als „Dämonen“ bezeichnet
Die von Shin-Xirit auch. Und zudem gabs damal die Dämonen in ihrer heutigen Form noch garnicht (ich glaub das haben wir hier im Forum schon x-mal durch gekaut).

Zitat
Ich habe Arkan'Zin noch niemals irgendwelche Tempel betreten sehen?
Nicht Arkan'Zin sondern seine Azarai(Geweihte) die ja dann Paktierer wären.

Die Gegenüberstellung von Aspekten bringt übrigens garnichts, mit sowas könnte man auch beweisen dass Kor=Xarafai ist (oder einige noch absurdere Sachen).

Zitat
Natürlich enthält der Text von Yamaz einige Passagen, die recht fragwürdig sind, doch Yamaz ibn Mhuratis Texte komplett als Unsinn abzutun, geht schon arg weit.
Wieso woher soll denn irgendso ein Magier-Knilch umfassendes Wissen über alle Götter und Dämonen haben? Kann doch mal passieren dass man zwei ähnliche Wesen verwechselt.

Was den Aspekt vergleich an geht, sowas könnte man mit Kor und Xarafai auch machen und die sind trotzdem nicht identisch.
Gespeichert

Stirbt ein Charakter nach den unter 'Sterben' genannten Kriterien, so ist er tot.
Seiten: [1] 2 3 ... 9 | Nach oben Drucken 
Rakshazar - Forum  |  Rakshazar  |  Buch der dunklen Künste  |  Götzen und Kulte  |  Thema: Myranischer Götterband - was geht so Neues im Westen? « vorheriges nächstes »
Gehe zu:  
 


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.19 | SMF © 2011, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.087 Sekunden mit 19 Zugriffen.