Übersicht | Hilfe | Suche | Einloggen | Registrieren

Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
August 18, 2019, 19:10:15
Rakshazar - Forum  |  Rakshazar  |  Buch der dunklen Künste  |  Ausarbeitung des BddK  |  Thema: Blutpriester 0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. « vorheriges nächstes »
Seiten: 1 2 [3] 4 | Nach unten Drucken
Autor Thema: Blutpriester  (Gelesen 6776 mal)
Mæglin
vollautomatischer Schnelllektor
Vorkämpfer Rakshazars
*
Offline

Beiträge: 5.411



« Antworten #30 am: Juli 05, 2014, 18:32:49 »

Hmmm, das würde sich meinem Verständniss nach dann aber wieder mit dem gesetzten Hintergund beißen...
Ich hatte das so verstanden, dass man immer nur den Blutgeist eines Opfers gleichzeitig in den Stein bannen kann...und nicht beliebig viele Geister da "reinstopft" wie in ein Reservoir...und dieser geist vergeht langsam...so lange er aber noch lebt, versucht er sich selbst am Leben zu halten, indem er Astralenergie aus der Umgebung "frisst"

Ich würde es schon so handhaben, der Geist der gerade im Stein steckt entzieht der Umgebung Astralenergei...und das konstant, nicht nur dann, wenn dem Blutpriester gerade danach ist und der einen oder mehrere Blutpunkte "verbrennt"...

Nur das Zahlenverhältniss zwischen maximale höhe der Blutpunkte und maximal daraus ziehbaren Nutzen (KrE-Abzug) muss halt in nen gutes (sprich balancemäßig vernünftiges) Verhältniss gesetzt werden...
Und die Dauer, die der Blutgeist im Stein verbleibt...

Ich muss mir nochmal die orginalregeln aus Uthuria angucken, um da mehr zu sagen zu können...vielleicht schaff ich es morgen da mal reinzugucken...
Gespeichert
Talkim
Oberster Zeugwart
Vorkämpfer Rakshazars
*
Offline

Beiträge: 3.422



« Antworten #31 am: Juli 06, 2014, 06:34:51 »

Ich hatte das so verstanden, dass man immer nur den Blutgeist eines Opfers gleichzeitig in den Stein bannen kann...und nicht beliebig viele Geister da "reinstopft" wie in ein Reservoir...und dieser geist vergeht langsam...so lange er aber noch lebt, versucht er sich selbst am Leben zu halten, indem er Astralenergie aus der Umgebung "frisst"

Das ist auch weiterhin so. Stehts nur ein Blutgeist! Das Reservoir bezog sich auf die Anzahl der Blutpunkte, die dieses eine Blutopfer liefert. Diese kann der Blutpriester dann bewusst einsetzen um die KrE zu senken. Hintergrundtechnisch sähe dass dann so aus, dass der Priester bei der Opferung das Bewusstsein des Geistes von dessen Astralkörper trennt. Den Astralkörper nimmt er in den eigenen Körper auf, um die AsP für seine Magie zu nutzen und zu verbrauchen. Das Bewusstsein wird in den Blutstein gebannt. Dieser fungiert als Geisterkerker für den Blutgeist und der Priester kann kontrollieren, wann er dieses Gefängnis etwas lockert, damit der Geist AsP aus der Umgebung aufsaugt, um so die KrE zu senken. Würde der Geist permanent AsP aus der Umgebung abziehen und diese gar speichern können, würde der Blutgeist des Priesters ja nie verlöschen, schlimmstenfalls sogar wieder - wie ein Nachalb - zum Leben auferstehen, sobald genügend AsP gesammelt wurden... Es ist also wichtig, dass der Blutgeist nur denkt, er könnte AsP speichern, da er aber faktisch von seinem eigenen Astralkörper getrennt ist, werden diese nur kurzfristig aus der Umgebung entnommen und vom Stein wie ein Blitzableiter abgeführt... dadurch speichert der Geist nie die aufgenommenen AsP.

Was nun die Abschwäschung angeht, so könnten wir es dann so handhaben, dass der Geist mit jedem Zauber, der gewirkt wird schwächer wird.

Und die Dauer, die der Blutgeist im Stein verbleibt...

Die Essenz-Magie sieht vor, dass mit dem letzten AsP der ausgegeben wird der Geist verlischt. Werden nicht alle AsP ausgegeben, verlischt der Geist automatisch zum nächsten Neumond.
Gespeichert

To do:
1. Finalisierung Arsenaltexte
2. Ausarbeitung der Blutpriester
3. Ausarbeitung der G?tter der Ipexco
4. Vorbereitung RatCon 2012
5. Versand Belegexemplare
6. Ipexco-Schamanenrituale durchsehen
Mæglin
vollautomatischer Schnelllektor
Vorkämpfer Rakshazars
*
Offline

Beiträge: 5.411



« Antworten #32 am: Juli 06, 2014, 08:51:19 »

KK...das klingt praktikabel und magietheoretisch logisch...
Gespeichert
Moosäffchen
BdH & BdK Finalisator
Vorkämpfer Rakshazars
*
Offline

Beiträge: 4.100


Marhynianische Monstrosität


« Antworten #33 am: Juli 06, 2014, 10:42:04 »

 Daumen hoch
Gespeichert
Jens_85
Nekromant
Administrator
*****
Offline

Beiträge: 4.596



WWW
« Antworten #34 am: Juli 07, 2014, 13:10:01 »

Also wird es mechanisch so laufen: Blutpriester opfert einen NSC, dessen höchstes Attribut 13 (natürlich die KK eines starken Sklaven) ist. Nach einer grausamen Zeremonie (wird hier auch ein Herz gegessen?) wandert der Geist des Sklaven in den Blutstein und seine Kraft in den Priester.

Der Priester bekommt also LE/2 AsP dazu (sagen wir mal 16).
Der Blutstein lädt sich mit einem Blutgeister der Stufe 13. Der Priester will nun einen mächtigen Zauber mit 32 AsP sprechen. Was passiert?

a) der Priester entscheidet selbst, 10 Punkte des Geistes zum Senken der KrE um 10 zu nutzen. Es bleiben 3 im Blutgeist übrig, die er später nutzen kann/muss

b) der Geist senkt bei Benutzung die KrE automatisch um 13, aber verliert an Kraft. Seine Stufe wird halbiert oder vermindert, für den nächsten KrE-Effektdämpfer ist weniger "Power" da. Der nächste Effekt, bei dem der Geist benutzt wird, würde nur um 7 Punkte gesenkt

c) der Priester entscheidet, 12 Punkte zu opfern, um die KrE zu senken. Der Geist verliert die Hälfte davon an Blutpunkten und beim nächsten Mal hat er nur noch Kraft 7.

Der Geist vergeht, wenn die Blutpunkte aufgebraucht sind - oder am nächsten Neumond, je nachdem, was früher passiert.

Sehe ich das Grundgerüst so richtig und wenn ja, welche der obigen Alternativen würdet ihr wählen? Bei a) ist der Geist am schwächsten, bei den anderen beiden ist er stärker, während er in Version b) zusätzlich noch sehr unflexibel ist. c) ist sehr mächtig und flexibel.
Gespeichert

Amaryllion
Ideengeber
**
Offline

Beiträge: 21


« Antworten #35 am: Juli 07, 2014, 21:30:40 »

Um mal eine unqualifizierte Meinung in den Raum zu werfen:

a) ist für mich am intuitivsten.

Die mögliche krE-Senkung kann der Blutpriester, wenn ich es richtig verstanden habe, auch Tage später noch nutzen. Wie sieht es mit den AsP aus dem Menschenopfer aus? 'Normalerweise' (bei den aventurischen Regeln zur Blutmagie) ist das ja nicht möglich.
Gespeichert
Talkim
Oberster Zeugwart
Vorkämpfer Rakshazars
*
Offline

Beiträge: 3.422



« Antworten #36 am: Juli 08, 2014, 06:42:06 »

Das ist die Besonderheit dieser Representation. Die Blutpriester können die Asp bis zum nächsten Neumond speichern und nach und nach Verbrauchen.
Gespeichert

To do:
1. Finalisierung Arsenaltexte
2. Ausarbeitung der Blutpriester
3. Ausarbeitung der G?tter der Ipexco
4. Vorbereitung RatCon 2012
5. Versand Belegexemplare
6. Ipexco-Schamanenrituale durchsehen
Talkim
Oberster Zeugwart
Vorkämpfer Rakshazars
*
Offline

Beiträge: 3.422



« Antworten #37 am: Juli 08, 2014, 07:39:42 »

Hab mir die Regelung bzgl. der Blutpunkte nochmal durch den Kopf gehen lassen... Tendiere gerade doch zu einer anderen Lösung. Die Blutpunkte wären perfekt dazu geeignet als Maß für die Güte des Opfers insgesamt zu gelten. Sprich alle Zauber und die Macht des aufgenommenen Blutgeistes ließe sich perfekt mit Hilfe der Blutpunkte abbilden. Dazu wäre es aber wichtig, dass die Blutpunkte nicht "verbraucht" werden, sondern solange in voller Höhe erhalten bleiben, bis der letzte Asp des Opfers verbraucht wird oder der nächste Neumond anbricht, der Geist also verlischt.

Was die Senkung der KrE angeht, würde ich dann immer Blutpunkte/2 nehmen. Das heisst, bei allen Zauber die gewirkt werden solange dieser Blutgeist aufgenommen ist, wird die KrE um Blutpunkte/2 gesenkt.
Gespeichert

To do:
1. Finalisierung Arsenaltexte
2. Ausarbeitung der Blutpriester
3. Ausarbeitung der G?tter der Ipexco
4. Vorbereitung RatCon 2012
5. Versand Belegexemplare
6. Ipexco-Schamanenrituale durchsehen
Talkim
Oberster Zeugwart
Vorkämpfer Rakshazars
*
Offline

Beiträge: 3.422



« Antworten #38 am: Juli 08, 2014, 08:01:13 »

@ jens

Bisher sieht die Zaubertradition vor, dass die Blutpriester die volle LE eines intelligenten Opfers in Asp umwandeln kann.

Bei deinem Beispiel würde das bedeuten, dass der Blutpriester 13 Blutpunkte (höchste Eigenschaft) und 32 Asp erhalten würde.

Der Geist verlischt auch nicht mit dem letzten Blutpunkt, sondern dem letzen Asp der ausgegeben wird und der Geist keine Kraft mehr hat. Blutpunkte würden sich nach meinem neuesten Vorschlag nicht mehr verbrauchen, sondern als Maßeinheit für die Güte und die Kraft aller zu wirkenden Zauber gelten. In diesem Fall also 13.

Ein Beispiel: Mit Hilfe eines Zaubers werden Blutpriester in der Lage sein den Blutgeist eines Opfers zu "beschwören" (sprich während eines ziemlich fiesen Opferrituals wird der Blutgeist des Opfers freigesetzt). Der Priester kann mit diesem Geist nun verfahren wie mit einem Totengeist, sprich ihm Dienste aufzwingen wie Besessenheit, Wache oder Beistand im Kampf. Die Blutpunkte würden dann z.B. AT und PA des Geistes festlegen. Etwa AT=Blutpunkte, PA=Blutpunkte/4. LE des Geistes wären dann identisch mit denen des Opfers (im Falle eines intelligenten Opfers) Oder LE/5 im Falle eines Tieres.

In einem anderen Zauber kann der Blutpriester den aufgenommen Blutgeist wie einen Kampfzauber einsetzen und ihn auf einen Gegner schleudern (Schaden in Höhe der aufgenommen Asp und der Blutgeist verlsicht). Der Gegner kann muss eine Entsetzensprobe und Ausweichenprobe, die um die Blutpunkte des Geistes erschwert, sind ablegen, um Handeln und Ausweichen zu können... usw.

Die Blutpunkte wären also der Dreh- und Angelpunkt für fast alle kommenden Zauber, da sich fast alle um den aufgenommen Blutgeist drehen.

Zur KrE:
Diese würde dann in deinem Beispiel um Blutpunkte/2 gesenkt werden. Also in diesem Fall um 7 oder 6 (je nachdem wie wir runden...). Also solange wie der Blutgeist existiert, also so lange bis die 32 Asp des Opfer aufgebraucht sind. Was natürlich schnell gehen kann. Vielleicht reicht der Vorrat für 2-3 Zauber. Je nachdem was der Priester wirken möchte. Dann muss ein neues Opfer her... usw.

Spieltechnischer Vorteil wäre zum einen, dass wir eine klare Größe zur Messung der Qualität eines Opfers hätten und die Auswahl eines "würdigen" Opfers entscheident für die Qualität der kommenden Zauber ist. Wenn sich also eine Heldengruppe auf den Endkampf mit einem Schurken (wer ist eigentlich hier der Schurke  Teufel) vorbereitet und der Blutpriester einen passenden, mächtigen aber riskanten Zauber parat hat, muss die Gruppe erstmal auf die Suche nach einem qaulitativ hochwertigen Opfer gehen, dieses Bezwingen und Opfern und dann kann es in die Schlacht gehen.

Wäre eindeutig mein Favorit, denn dann hätte ich für alle Zauber eine klare Grundlage...

Was meint ihr?
« Letzte Änderung: Juli 08, 2014, 08:04:28 von Talkim » Gespeichert

To do:
1. Finalisierung Arsenaltexte
2. Ausarbeitung der Blutpriester
3. Ausarbeitung der G?tter der Ipexco
4. Vorbereitung RatCon 2012
5. Versand Belegexemplare
6. Ipexco-Schamanenrituale durchsehen
Mæglin
vollautomatischer Schnelllektor
Vorkämpfer Rakshazars
*
Offline

Beiträge: 5.411



« Antworten #39 am: Juli 08, 2014, 08:08:03 »

Kurz und knapp... Daumen hoch
Gespeichert
Talkim
Oberster Zeugwart
Vorkämpfer Rakshazars
*
Offline

Beiträge: 3.422



« Antworten #40 am: Juli 08, 2014, 08:12:13 »

Ach ja, die maximale Anzahl der Punkte, um die die KrE gesenkt werden kann, wäre bei Tieren 10 (höchster GW 20), bei Intelligenten 11 (Eigenschaftsmaximum 22 oder so ähnlich). Wobei beide Fälle höchst selten auftreten würden, da man solche Opfer 1. sehr selten findet und die nunmal wirklich schwer zu bezwingen sind... Bsp. ein Troll mit KK 22.

Dann ist die Höhe aber auch gerechtfertigt  Wink

EDIT: Natürlich wird das Ritual zu Aufnahme des Geistes auch um Blutpunkte/2 erschwert. Was bei einem Troll eine Erschwernis von 11 bedeuten würde und wenn der Priester verkackt, wird er selbst von dem Geist besessen, was also ein imenses Risiko darstellt. Ein Stufe 1 Char wird also niemals ein Opfer mit der Güte von 20 Blutpunkten beherrschen können.
« Letzte Änderung: Juli 08, 2014, 08:17:15 von Talkim » Gespeichert

To do:
1. Finalisierung Arsenaltexte
2. Ausarbeitung der Blutpriester
3. Ausarbeitung der G?tter der Ipexco
4. Vorbereitung RatCon 2012
5. Versand Belegexemplare
6. Ipexco-Schamanenrituale durchsehen
Talkim
Oberster Zeugwart
Vorkämpfer Rakshazars
*
Offline

Beiträge: 3.422



« Antworten #41 am: Juli 08, 2014, 08:34:05 »

Wenn das Konsens wäre, wäre das super  Daumen hoch

was mich direkt zur nächsten fundamentalen Frage führt:

Wieviel eigene AsP soll ein Blutpriester haben? Oder soll er Überhaupt eigene AsP haben und regenerieren können?

Das ist mEn eine entscheidende Frage... Das Konzept Viertel- , Halb- und Vollzauberer haben wir überwunden, aber was sind die Blutpriester?

Die radikalste und wahrscheinlich konsequenteste Variante wäre natürlich, wenn bei der Initiation der eigene Astralkörper durch den Hohepriester ausgebrannt, bzw. so umgewandelt wird, dass dieser nur noch zur Aufnahme fremder AsP aus Opfern dient und der Priester keine eigene Regeneration mehr hat....

Aber was hieße das für den Spielmechanismus? wäre das handhabbar? Der Priester würde dann zur Durchführung der Messerrituale eigene LE verwenden, möglicherweise P/LE für die Weihe, die er später dann wieder zurückkaufen kann (wie P/AsP) und notfalls kann er mit Hilfe der verbotenen Pforten mit EigenLE zaubern, wenn gar kein Opfer in der Nähe ist...

Wie seht ihr das? Wäre das ein ganbarer Weg, oder doch zu krass?
« Letzte Änderung: Juli 08, 2014, 08:36:04 von Talkim » Gespeichert

To do:
1. Finalisierung Arsenaltexte
2. Ausarbeitung der Blutpriester
3. Ausarbeitung der G?tter der Ipexco
4. Vorbereitung RatCon 2012
5. Versand Belegexemplare
6. Ipexco-Schamanenrituale durchsehen
Jens_85
Nekromant
Administrator
*****
Offline

Beiträge: 4.596



WWW
« Antworten #42 am: Juli 08, 2014, 12:11:57 »

Hm, also: ich fänds super, wenn der Blutpriester nicht für den kleinen Zauber gleich jemanden oder etwas opfern müsste, andererseits ist die Sache mit "jeder Zauber wird erleichtert" natürlich etwas heftiger und sehr sehr mächtig, bei GW>14 sogar mächtiger als andere Traditionen. Irgendwie bin ich da sehr für einen Nachteil "ausgebrannte AE" und den Vorteil "Vollzauberer": Er bekäme somit zwar viele AsP, kann sie aber nicht nutzen, sondern nur durch Opfer auffüllen. Seinen Maximalstand zu überschreiten ist dann eine SF.  MR+2 ist ein passender Bonus für dermaßen harte Schweine wie die Blutpriester. Also so gesehen würde ich dem Nachteil dann 12 GP geben: Er hat zwar theoretisch AsP, verliert aber immer alle an jedem Neumond, kann nicht regenerieren (auch nicht durch Tränke, Meditation uä.), sondern kann sie nur temporär durch Opfer auffüllen. Er ist praktisch eine Art Zauberkraft-Vampir, was in meinen Augen absolut passt.

Das Opferritual kostet eigene LE: super! Die Probe ist um den halben GW erschwert: ja, das geht auch. Das ist ein guter Ausgleich für die danach zu erwartende, sehr sichere Zauberei (vorausgesetzt, das Opfer war mächtig genug, eine Kuh mit 70 KE gibt einem einen Stufe 3 Geist, der die KrE um 2 senkt und 14 AsP - das ist nicht gerade das, wonach ein Blutpriester sich sehnt...). Tiere bringen LE/5 AsP, Intelligents Leben gibt LeP AsP. Der Blutgeist verschwindet spätestens am nächsten Neumond oder wenn seine Kraft verbraucht ist.

Passt das noch zu den InGame Erklärungen? Der Blutgeist wird ja praktisch verbraucht, aber saugt AsP aus der Umgebung... vielleicht wirkt er wie ein mächtiger Filter? Diese Qualen, die das Opfer dabei durchmachen muss... ziemlich krank und psychopathisch wenn man mich mal fragt.

Aber als Profession geht das für mich i.O.
Gespeichert

maren-b
Zeichner
****
Offline

Beiträge: 294



« Antworten #43 am: Juli 08, 2014, 12:20:21 »

Mal nur so ein Einwurf:

Bei "Scion" kann man auch Blutopfer ect in Magiepunkte umwandeln.
Das fängt bei Blut an und endet bei ganzen Körperteilen.
Die Punkte sind bis zu nem bestimmten Maximum haltbar.
Eigenes Blut ect gibt mehr Punkte.
Finde die Idee, dass eigenes Blut mächtiger ist, sehr reizvoll.
Die Azteken haben zum Beispiel ja auch ihr eigens Blut / den eigenen Körper den Göttern geopfert.
Gespeichert
Mæglin
vollautomatischer Schnelllektor
Vorkämpfer Rakshazars
*
Offline

Beiträge: 5.411



« Antworten #44 am: Juli 08, 2014, 13:59:29 »

Die Probe ist um den halben GW erschwert: ja, das geht auch. Das ist ein guter Ausgleich für die danach zu erwartende, sehr sichere Zauberei

Sehr sicher ist die Zauberei selbst mit -10 KrE Abzug nicht....

Passt das noch zu den InGame Erklärungen? Der Blutgeist wird ja praktisch verbraucht, aber saugt AsP aus der Umgebung... vielleicht wirkt er wie ein mächtiger Filter? Diese Qualen, die das Opfer dabei durchmachen muss... ziemlich krank und psychopathisch wenn man mich mal fragt.

Naja, der Blutgeist versucht halt am leben zu bleiben, indem er Astralenergie saugt...
Der Blutpriester kann das aber in gewissen Maße steuern; er lässt den Geist nur saugen, wenn er es will....aber letztendlich reicht selbst das nicht aus, um dauerhaft zu überleben, es zögert das Vergehen des Geistes nur heraus...
Gespeichert
Seiten: 1 2 [3] 4 | Nach oben Drucken 
Rakshazar - Forum  |  Rakshazar  |  Buch der dunklen Künste  |  Ausarbeitung des BddK  |  Thema: Blutpriester « vorheriges nächstes »
Gehe zu:  
 


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.19 | SMF © 2011, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.099 Sekunden mit 19 Zugriffen.